Donnerstag, 27. Juni 2013

Ja, ich bin in einer Sekte


Ich muss mich ja schon wieder soviel aufregen! Die mich kennen wissen, dass ich ein sehr fairer Mensch bin. Ich halte nichts von Doppelmoral. Man kann nicht X kritisieren und dann X selbst machen. Soetwas tut man nicht und aus!

Grund dafür ist ein Eintrag auf Kostdoktorn.se. Naja, eigentlich der darin verwiesene Link zu einem Artikel von einer Ernährungsberaterin, Johanna Ekne. Der Artikel nennt sich "Mat-sekten" (Essens-Sekte).

Im Großen und Ganzen handelt der Artikel darum, dass wir wie eine Sekte sind, weil wir LCHFler uns gegenseitig fertig machen/kritisieren. Stellt jemand ein Foto von seinem Essen ins Internet und da sind 3 Maiskörner drauf, wird es sofort von anderen LCHFlern kritisiert. "Das ist aber kein LCHF", "Das isst du?" und co. Das macht man nicht, denn viele fühlen sich dadurch gekränkt und man fühlt sich ausgeschlossen. Das Resultat ist, dass diese dann noch strenger werden, bis sie ganz strikt LCHF essen.

Es soll sich hingegen jeder an seine Toleranzgrenze herantasten.

Dann aber geht sie dazu über, die strikten LCHFler stark zu kritisieren. Hauptsächlich, weil sie so genau sind und laut ihr, keinen Spaß mehr am Essen haben, weil sie immer ihren Ketos messen.

Erstmals muss ich sagen, dass es mich extrem stört, dass sie allgemein die LCHFler verurteilt, die andere LCHFler kritisieren, gleichzeitig kritisiert sie jedoch die strikten LCHFler. Soetwas macht man nicht! Fair muss man dann schon bleiben.

Was LCHF für eine Sekte sein soll frage ich mich aber. Eine solch liberale Sekte, habe ich schon lange nicht gesehen! Alle, die zwischen 0-50g Kohlenhydrate essen, dürfen sich LCHFler nennen. Und der Austritt wird einem noch leichter gemacht: Einfach ein Butterbrot essen - fertig! Isst du mal eines, isst aber dann wieder unter 50g Kohlenhydrate, darfst du trotzdem dabei bleiben. Macht nix!

Also wenn das eine Sekte ist: 
I´M IN HONEY!

Ich finde ja sowieso, dass alle die keine Kritik vertragen keine Bilder/Beiträge/What-so-ever ins Internet stellen sollten. Abgesehen davon glaube ich kaum, dass diese Kommentare als Kritik gemeint sind.

Ich kommentiere ja generell reichlich wenig, aber ich denke mir oft "Wow kann die das essen? Wenn ich nur ein Maiskorn esse, nehme ich schon 3kg zu" oder "He, hab garnicht gewusst, dass man das essen darf! Stimmt das? Wenn ja, gibts das ab morgen jeden Tag" oder "Weiß X, dass das eigentlich nicht gut ist?". Mit all diesen Gedanken/Kommentaren meint man doch nicht immer gleich was böses, sondern will oft nur informieren oder helfen.

Es ist doch toll, wenn wir uns gegenseitig austauschen oder? Ich freu mich, wenn X etwas Mais essen kann, andere können es nicht. Haben diese nicht auch das Recht, sich mitzuteilen und vielleicht andere zu finden, die das gleiche Problem haben? Es ist nicht immer alles Kritik!

Und warum glaubt denn eigentlich schon wieder jemand, dass wIr Menschen dumm sind? Jeder tastet sich selbst an seine optimale Kost heran! Keiner wird eine Ernährung weitermachen, obwohl es ihm schlechter und schlechter geht, nur weil Andere es ihm empfehlen. Aber man braucht doch einen Anhaltspunkt. Wo beginne ich? Was sind die grundlegenden Prinzipien?

Ohne diese und die Hilfe derer, die den Weg schon gegangen sind, hätte es 50 Jahre gedauert, bis ich meine optimale Kost gefunden hätte...

Manche entscheiden sich später für ein striktes, andere für ein normales oder liberales LCHF. Und alle 3 haben eine vollwertige Daseinsberechtigung.

Ich esse nicht so strikt wie Sudda momentan, aber bin zB auch kein Fan von Ersatz-Mehlen oder Ersatz-Süßstoffen genau wie Schnitzel in seinem LCHF Blog. Ich messe mir meinen Ketos nicht und wiege mein Essen nicht, um die Kohlenhydrate zu erfahren. Ich esse einfach die Lebensmittel, die erlaubt sind und beim Gemüse überschlage ich das schnell Phi-mal-Daumen im Kopf. Hin und wieder überprüfe ich mich dann doch ;) Nicht, dass der Daumen zu groß wird. Meist liege ich zwischen 2-15g pro Tag.

Jedenfalls erkläre ich Sudda, Inka oder liberaleren LCHFlern nicht, wie sie es machen sollen oder das mein "Phi-mal-Daumen"-System das Richtige ist. Es ist das Richtige für MICH. Ich muss mich an meine optimale Ernährung selbst rantasten, keiner macht das für mich. Aber Gott bin ich froh, dass ich alle anderen habe, um mir Ideen zu holen und andere Sichtweisen kennenzulernen!

Immerhin bin auch ich nicht allwissend (kaum zu glauben nicht wahr?)

Also: Ich will bitte weiterhin konstruktive Kritik in meinem Blog und ich hoffe, dass ich andere dazu inspirieren kann, IHREN eigenen Weg zu finden. Besteht dieser Weg aus unter 50g Kohlenhydraten pro Tag:

WILLKOMMEN IN UNSERER "SEKTE"
ICH VERSPRECHE DIR, ES WIRD DIR GEFALLEN

/little MissBennet

Kommentare:

  1. ...oh danke, gut geschrieben, verständlich und nachvollziehbar, genauso sehe ich es auch und freue mich nun auch in *dieser* Sekte sein zu dürfen und vor allem, über jeden Tipp, ob er letztendlich das Richtige für mich ist, das ist dann meine Sache, aber Infos sind immer toll!!

    lG Geli

    PS. schalte doch bitte den Robot aus, danke!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Freut mich :)

      Robot? Steh gerade auf der Leitung...

      GLG aus Wien

      Löschen
    2. hallo nach Wien, der Robot sind diese wilden Zeichen, die man beim Kommentieren eigeben muss, schnell verliest man sich mal und schon ist der Kommentar weg, das macht wenig Spaß, aber---man kann ihn eben auch abschalten...

      danke, Geli

      Löschen
    3. Jaha, jetzt weiss ich, was du meinst!

      Hatte leider am Anfang ziemlich viele Spam-Kommentare, weshalb ich die Sicherheitsfrage aktiviert habe. Das ständige löschen war zu mühsam. Ich werd mal eine Zeit versuchen, sie zu moderieren. Schauen wir, wie das klappt :)

      Löschen
    4. ...es ist ja keine Forderung von mir, es war nur mal so gesagt...entscheiden tust du...danke dir...

      Löschen